Spielbericht

Meisterschaftsspiel am 29.10.2006 um 14.30 Uhr

Stern 1900– SC Siemensstadt
Ergebnis: 4:0

Nach zwei Wochen Pause griffen wir heute endlich wieder ins Spielgeschehen ein. Es ging gegen Stern 1900. Eine Mannschaft, gegen die es in den letzten Jahren immer heiß zuging, wir jedoch meistens das bessere Ende für uns hatten. Da unsere angeschlagenen Spieler auch in den letzten zwei Wochen nicht fit wurden, wurde die Mannschaft umgestellt. Da mit Defens und Lars zwei langjährige 3. Männerspieler aushalfen, waren wir jedoch dadurch nicht unbedingt geschwächt.

Während der ersten Halbzeit passierte nicht viel. Wir waren die spielbestimmende Mannschaft, hatten mehr Ballbesitz und größere Spielanteile. Stern beschränkte sich auf die Defensive und stieß selten in unsere Hälfte vor. Es gelang uns jedoch in den ersten 45 Minuten kein einziges Mal gefährlich vor dem Steglitzer Tor aufzutauchen. Lediglich Ecken sorgten für etwas Unruhe. Stern hingegen besaß bereits in Halbzeit eins zwei gute Chancen, die sich aus Fehlern im Spielaufbau unsererseits ergaben. Ein schwaches Spiel von beiden Seiten, so ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Kurz nach der Pause erzielte Stern nach einem Konter das schnelle 1:0. Es war der erste Torschuss in der zweiten Halbzeit. In der Folge entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel. Wir waren jedoch weiterhin nicht in der Lage den Gegner ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Da wir durch eine unnötige Aktion auch noch in Unterzahl gerieten war klar, dass das Spiel nicht mehr zu drehen war. Trotzdem versuchten wir es weiter, mit dem Ergebnis noch dreimal ausgekontert zu werden. Speziell das dritte und vierte Gegentor sollten jedoch nicht auf diese Art und Weise geschehen. Wiederholt drei Abwehrspieler und Sibbe im Stich zu lassen, indem sieben Spieler am gegnerischen Strafraum stehen bleiben DARF einer eingeschworenen Truppe, wie wir es sind, nicht passieren.

Fazit:

Es gibt Tage und Spiele da gelingt einfach gar nichts. Heute war ein solcher Tag und ein solches Spiel. Es ist in den letzten Jahren selten vorgekommen, dass wir in 90 Minuten keine einzige nennenswerte Aktion hatten, zumal der Gegner nicht wirklich unschlagbar war. Um es mal vorsichtig zu formulieren. Trotzdem ist Stern der verdiente Sieger dieses Spiels und dazu Glückwunsch.

Das Spiel ist unter „einmal in der Saison gibt es so ein Spiel“ abgehakt und es geht weiter. Letztes Jahr hatten wir diese Partie im Pokal, so dass man sogar das Positive herausziehen kann. Wir sind nicht aus dem Pokal ausgeschieden, sondern haben drei Punkte verloren.

Eine Anmerkung noch an all jene, die dem SCS Arroganz und Unsportlichkeiten vorwerfen. Zum wiederholten Mal in dieser Saison ist der Schiedsrichter nicht erschienen, so dass ein Spieler des SCS diesen Job übernahm. Gerade diese Partie ist sicher nicht leicht zu leiten. Der Unparteiische stellte sich jedoch auch als solcher heraus, entschied auf beiden Seiten konsequent und schreckte auch nicht davor zurück, die „eigenen“ Spieler mit Karten zu belegen. Jetzt sollte sich jeder SCS-Kritiker oder –Hasser (wie es einem manchmal vorkommt) hinterfragen, ob auch ihr in der Lage seid, sportlich fair ein Spiel zu leiten und spielentscheidende Situationen gegen eure Mannschaft zu treffen. Die Vergangenheit hat eigentlich fast immer gezeigt, dass dies nicht der Fall ist.

Erwähnt werden soll noch die Aktion nach Spielende als ein Ersatzspieler von Stern auf einen schweigenden und in die Mitte gehenden SCS-Spieler losrannte und ihn verprügeln wollte, dabei auch im Gesicht traf, ehe er von eigenen Spielern zurückgehalten werden konnte. Er bedrohte unseren Spieler jedoch weiterhin massiv und beleidigte ihn mit hier nicht zu erwähnenden Worten. Das scheinen noch Nachwirkungen aus vergangenen Jahren zu sein, was einen jedoch wieder einmal sehr nachdenklich stimmt. Gerade wenn man sich die Vorkommnisse in der letzten Woche im Deutschen Fußball (Pokal, Regionalliga) und im Berliner Fußball (Meteor) vor Augen führt. Jedoch kannten wir auch diesen südländischen Mitbürger schon seit längerem. Trotzdem werden wir in dieser Angelegenheit noch tätig werden, da solche Szenen nichts mit Fußball zu tun haben und nicht zu entschuldigen sind. Da auch dies ein Wiederholungstäter ist, sollte sich die Mannschaft und der Verein Stern 1900 überlegen, welchen Spieler sie da in den eigenen Reihen hat!

 


zurück zu TSV RudowHomeE-Mailvor zu Sparta Lichtenberg