Spielbericht

Meisterschaftsspiel am 08.10.2006 um 10.00 Uhr

SC Siemensstadt – Meteor 06
Ergebnis: 5:1

Aufgrund der sehr starken Vorstellung im Pokal gingen wir äußerst zuversichtlich in diese Partie. Da die Mannschaft aus Meteor erst zehn Minuten vor Anpfiff auf der Anlage erschien, begann das Spiel etwas verspätet und ohne Aufwärmphase für beide Mannschaften. Dementsprechend sah die erste Halbzeit aus. Wir spielten unglaublich fehlerhaft in allen Mannschaftsbereichen. Es gelang uns in keiner Phase ein gefälliges Kombinationsspiel aufzuziehen. Auch in der Defensive standen wir diesmal äußerst unkonzentriert und ließen den gegnerischen Spielern zu viel Platz. Zum Glück hatte Meteor nicht die Qualität ihre Räume zu nutzen. Umso überraschender fiel die Führung für Meteor - logischerweise aus einem Standard. Jedoch sahen wir bei der Ecke nicht wirklich gut aus. Auch nach dem Rückstand änderte sich unser Spiel kaum und Chancen blieben Mangelware. Doch ein genialer Moment von Sibbe brachte uns zurück ins Spiel. Eine Meteor-Flanke pflückte er sicher herunter, sah den startenden Polli und schickte ihn mit einem weiten Abschlag auf die Reise. Diesen 60 Meter-Abstoß versenkte Polli dann in der eins gegen eins Situation gewohnt sicher. Viel mehr ist aus der ersten Hälfte nicht zu berichten. Es war ein wirklich schwacher Auftritt.

In der Halbzeit war es zum wiederholten Mal in dieser Saison sehr laut in der Kabine. Dirk legte den Finger in die Wunde, zeigte die Fehler lautstark auf und verlangte eine 100%ige Steigerung.

Und auch diesmal haben sich seine Worte gelohnt. Wir kamen wie verwandelt aus der Kabine. Bereits nach wenigen Sekunden hatte Oli die Riesenchance zur Führung, doch leider vergab er. Zwei Minuten später klingelte es dann doch im Meteor-Kasten. Nach einer Ecke konnte sich Matze von seinem Gegenspieler lösen und das 2:1 markieren. Die Mannschaft aus Meteor war nur noch in der Defensive gebunden und sorgte kaum noch für Entlastung. Folgerichtig legten wir nach und erzielten durch Polli ca. zehn Minuten nach der Führung das 3:1. Auch in der Folgezeit ließen wir Meteor nicht mehr zur Entfaltung kommen und hatten weitere Großchancen, die jedoch allesamt vergeben wurden. Schließlich war es Micha vorbehalten mit seinem ersten Saisontreffer für die endgültige Entscheidung zu sorgen. Nach einem missglückten Abschlag des Schlussmannes von Meteor nahm er den Ball an und erzielte mit einem gefühlvollen Heber aus über 30 Metern das 4:1. Für den Schlusspunkt sorgte der eingewechselte Schütte, der einen Konter zum 5:1 abschloss. Ebenfalls sein erstes Saisontor.

Fazit:

Trotz der schwachen ersten Halbzeit ein verdienter Sieg. Meteor war über 90 Minuten kaum torgefährlich und speziell in der zweiten Halbzeit deutlich unterlegen. Erfreulich sind die beiden ersten Saisontore von Micha und Schütte. Bedanken möchten wir uns bei Defens, der wiederholt ein starkes Spiel in „seiner“ Dritten gemacht hat.

Dies waren die Zeilen zum sportlichen. Doch leider gab es in diesem Spiel Vorkommnisse, die nicht unerwähnt bleiben dürfen, mit Sport jedoch absolut gar nichts zu tun haben. Schon vor dem Spiel waren wir über das aggressive Verhalten der Meteor Spieler gewarnt worden. Auch heute zeigte sich diese Mannschaft wieder von einer unfassbaren Seite. Es passierte in der 85. Minute beim Spielstand von 4:1. Bis dahin war es ein faires Spiel gewesen. Plötzlich fing der Spieler mit der Nummer zehn an zu pöbeln und schubsen, ehe er Wall ins Gesicht spuckte. Darauf folgte ein Wortgefecht. Der herbeieilende Valerij wollte die „10“ beruhigen und versuchte ihn wegzuziehen. In diesem Moment schlug dieser ihm mit der Faust ins Gesicht und ging weiter mit Fäusten auf Valerij los. Dieser wehrte die Schläge jedoch ab und traf dabei die „10“ im Gesicht. Daraufhin rannte fast die gesamte Mannschaft aus Meteor auf Valerij zu. Unfassbare Szenen spielten sich nun ab. Während wir versuchten den Gegner zu beruhigen, schlugen diese weiter. Dabei taten sich speziell die Nr. 12 und Nr. 20 hervor. Beide gingen permanent auf uns los und trafen speziell Valerij mit ihren Faustschlägen im Gesicht. Unbeschreiblich und unfassbar.

Nachdem sich die Gemüter etwas beruhigt hatten entschied der Schiedsrichter folgendermaßen: Valerij sah rot. Ebenfalls wie die Spieler mit der Nr. 12 und 20. von Meteor. Die Nummer zehn wurde nur mit einer gelb-roten Karte belegt. Dies völlig unverständlich.

Dieses Forum soll nicht dazu dienen irgendwelche Spieler „anzuklagen“, doch in diesem Falle haben wir uns aus drei Gründen entschieden die Namen der Beteiligten zu veröffentlichen.

  1. Es grenzt an ein Wunder, dass Valerij keine ernsthaften Verletzungen davongetragen hat.

  2. Auch einige Kinder wurden Zeugen dieser „Kampfszenen“

  3. Nach dem Spiel erfuhren wir, dass die Nummer 20 am Dienstag im Pokalspiel gegen Hertha BSC nach einem Kopfstoß ebenfalls mit rot vom Platz flog, heute aber unter einem anderen Namen spielte.

Die drei Hauptbeteiligten waren der Spieler mit der Nummer 10. Ein blonder Stürmer, laut Spielbericht Mehmet Abdul Simsek. Die Nr. 12 laut Spielbericht Gocktay Temel und die Nr. 20, der heute unter dem Namen Ersoy Erel spielte, im zentralen Mittelfeld spielt und eine Glatze hat. Wie berichtet spielte er am Dienstag noch unter anderem Namen.

Es bleibt zu hoffen, dass das Sportgericht hart durchgreift und diese Spieler sperrt. Jedoch ist auch der Verein Meteor 06 gefordert. Eine Mannschaft, die Berlinweit für ihr Verhalten berüchtigt ist und gesperrte Spieler unter falschem Namen einsetzt führt nicht gerade dazu, das der Verein Meteor 06 in einem guten Licht dasteht. Da sollte aus Vereinssicht dringend gehandelt werden.

Im Interesse der Gesundheit aller Spieler dieser Staffel bleibt zu hoffen, dass dies schnell geschieht.


zurück zu Sparta LichtenbergHomeE-Mailvor zu Pokal: Hertha 03 4.