Spielbericht

Meisterschaftsspiel am 17.09.2006 um 12.15 Uhr

BSV Al Dersimspor – SC Siemensstadt
Ergebnis: 4:3

Nach langer Pause und der Spielabsage am Donnerstag machten wir uns auf die Reise zur Mannschaft von Al Dersimspor. Diesmal waren zwar alle pünktlich, doch die Einstellung vor dem Spiel war wieder einmal katastrophal. Auch unter schwierigen Bedingungen kann man einen Platz finden, um sich aufzuwärmen. Wenn sich jedoch vor dem Spiel immer wieder die gleichen Szenen abspielen, ist man mittlerweile fassungslos. Es wird rumgeiert und rumgestanden. Pfeift der Schiedsrichter das Spiel dann an, sind diese Spieler plötzlich verwundert warum nichts funktioniert. Die erste Halbzeit ist schnell erzählt. Unsere erste Aktion war richtig gut. Nach mehreren Doppelpässen stand zunächst Polli alleine vor dem Tor, der abgewehrte Ball kam zu Oli, der diese 100%ige Chance ebenfalls nicht nutzen konnte. Nach 30 Sekunden hätte es 1:0 stehen müssen. Danach setzte sich jedoch das fort, was sich beim Aufwärmen angedeutet hat. Null Einstellung, keine Präsenz auf dem Platz. Einfach schlecht. Durchweg. Dazu kamen in den ersten 45 Minuten ungefähr 2795 Fehlpässe im Spielaufbau. Folgerichtig gingen die insgesamt sehr harmlosen Gastgeber sogar in Führung. Kurz wachgerüttelt erzielten wir praktisch im Gegenzug nach einer schönen Kombination durch Oli den Ausgleich, um danach gleich wieder in den alten Trott zu verfallen. Kurz vor Halbzeit reihte sich der Schiedsrichter, über den noch zu sprechen sein wird, in das Gesamtniveau ein und fiel auf eine Schwalbe eines türkischen Spielers herein und pfiff Elfmeter, der sicher verwandelt wurde. Mit diesem 1:2 ging es in die Kabine.

Dirk versuchte uns wie in den vorigen Spielen wachzurütteln und neue Motivation in die Köpfe zu bringen.

Wir nahmen uns auch viel vor, wurden jedoch nach zwei Minuten schon wieder kalt erwischt als eine Flanke einen Stürmer von Al Dersimspor erreichte, der zum 3:1 einnickte. In unserer Verfassung war nicht davon auszugehen, dass wir zurückkommen sollten. Doch eine Ecke brachte uns auf 2:3 durch Polli heran, ehe er durch einen Sonntagsschuss sogar das 3:3 erzielte. Zwischenzeitlich wurde The Wall nach einem angeblichen Foulspiel im Mittelfeld vom türkischen Schiedsrichter vom Platz gestellt. Zehn Minuten später spielte auch Al Dersimspor zu zehnt weiter, da der Spieler vor den Augen des Schiedsrichters Matze anspuckte. In den letzten Minuten ging es nun hoch und runter. Beide Mannschaften versuchten sich die drei Punkte zu sichern. Ein langer Ball landete schließlich bei einem Stürmer von Al Dersimspor, der diesen trotz großer Bedrängnis zum 4:3 versenkte. Doch wir kamen noch einmal zurück, kämpften verbissen und gaben nicht auf. In der letzten Spielminute setzte sich Slimo schön auf der rechten Seite durch, rannte bis auf die Grundlinie, passte den Ball zurück an den 5-Meter Raum, wo Fabi den Ball einschob. Doch der Schiedsrichter pfiff Abseits. Wir waren fassungslos und kaum zu beruhigen während sich die Spieler von Al Dersimspor das Lachen nicht verkneifen konnten. So endete diese Partie mit 3:4. 

Fazit:

Es ist bedauerlich, dass es gegen solche Gegner immer wieder zu den heutigen Szenen kommt. Über 90 Minuten wird man als Hurens…, Wi…. etc beschimpft. Dazu kommen hässliche Fouls im Rücken des Schiedsrichters. Sogar das Anspucken des Gegners scheint ein legitimes Mittel zu sein. Wenn man dazu noch einen Schiedsrichter hat, der sich über 90 Minuten mit dem Gegner auf türkisch unterhält, macht es nicht wirklich Spaß. Die Tatsache, dass der Schiedsrichter keine dieser Attacken oder verbalen Äußerungen gesehen bzw. gehört haben will ist schon seltsam. Hinzu kommt die Abseitsentscheidung kurz vor Schluss, welche sogar einigen Spielern von Al Dersimspor peinlich zu sein schien. Doch all dies sind Punkte an denen wir nichts ändern können. Man kann nur auf die sportliche Fairness des Gegners in den nächsten Wochen hoffen. Außerdem auf eine Schiedsrichterauswahl, die etwas durchdachter vorgenommen wird.

Woran wir jedoch etwas ändern können ist die eigene Einstellung. Leider wiederholt man sich von Spielbericht zu Spielbericht. Scheinbar lesen immer die gleichen Spieler über diese Zeilen rüber. Deshalb finde ich die Niederlage zwar bitter und unter den äußeren Umständen als nicht gerecht. Dennoch hat sich unsere Einstellung “endlich“ einmal gerächt. Das dies nicht über eine Saison hinweg gutgehen kann war klar. Vielleicht denken jetzt einige Akteure über sich und ihre Spielchen vor Anpfiff einmal nach und entscheiden sich in der Zukunft für eine andere Einstellung. Ansonsten wird dies nicht die letzte Niederlage bleiben, auch gegen einen eher durchschnittlichen Gegner nicht.


zurück zu Stern MarienfeldeHomeE-Mailvor zu Köpenicker SC