Spielbericht

Meisterschaftsspiel am 20.08.2006 um 10.00 Uhr

SC Siemensstadt – Mariendorfer SV
Ergebnis: 5:0

Nach dem erfolgreichen Start in der letzten Woche und einem sehr guten Training am Donnerstag gingen wir sehr zuversichtlich in die Partie. Was sich jedoch im Vorfeld der Partie abspielte war weniger positiv. Die Spieler trudelten allmählich auf der Anlage ein, so dass wir zehn Minuten vor Spielbeginn endlich komplett auf dem Platz waren. Dirk musste in Kurzform die Aufstellung bekannt geben und dann hatten wir noch einige Minuten um uns warm zu machen. Wie nicht anders zu erwarten verlief dann auch die erste Halbzeit. Wir spielten äußerst unkonzentriert. Die Folge waren Fehlpässe, katastrophale Anspiele über wenige Meter und wenig Durchsetzungskraft in der Vorwärtsbewegung. Defensiv standen wir sehr sicher, ließen keine Chance des Gegners zu, der jedoch auch wenig überzeugen konnte. Trotz des schlechten Niveaus hatten wir zwei, drei gute Einschussmöglichkeiten, die jedoch vergeben wurden. Mehr ist über die erste Halbzeit nicht zu berichten. Nach 45 Minuten war ein trostloses 0:0 zu verbuchen.

In der Halbzeit fand Dirk die richtigen Worte, sprach die Spieler direkt auf ihre Fehler an und schaffte es somit, dass jeder einzelne den Schalter umlegte.

In den zweiten 45 Minuten begannen wir von Beginn an konzentriert und aggressiv. Wir störten den Gegner früh und erspielten uns immer mehr Spielanteile. Der letzte Pass wollte aber immer noch nicht gelingen. Der verdiente Lohn der Überlegenheit stellte sich nach einem Eckball ein, den Chris mit einem sehenswerten Kopfball verwertete und somit seine insgesamt starken Leistungen heute und in der Vorwoche krönte. Nach dem Tor schalteten wir noch einen Gang höher, waren unheimlich laufstark und ballsicher und kombinierten somit sicher aus der eigenen Hälfte und kamen permanent gefährlich vor das Mariendorfer Tor. Folgerichtig fiel das 2:0. Nach einem Freistoß landete der Ball zuerst am Pfosten bevor Matze aus kurzer Distanz abstaubte. Das Spiel war damit entschieden. Die Mannschaft aus Mariendorf, die eh große Probleme beim Spielaufbau hatte und sich auf die Defensive konzentrierte, zeigte nun konditionelle Schwächen. Die Lücken wurden größer, was unserem nun sehr ansehnlichen Spiel natürlich entgegen kam. Jeder Spieler war permanent in Bewegung. So fiel auch das dritte Tor. Nach einem starken Zusammenspiel auf der rechten Seite zwischen Slimo und Fabi verwertete erneut Matze die Hereingabe sehenswert mit der Hacke. Wenig später konnte sich auch Polli in die Torschützenliste eintragen. Einen Steilpass nahm er geschickt an und ließ dem gegnerischen Torwart in der 1 gegen 1 Situation keine Chance. Genau wie wenige Minuten später, als sich der Libero einer sich langsam auflösenden Mariendorfer Mannschaft zwei Angreifern des SCS gegenübersah. Den Querpass auf Polli verwertete er wieder gewohnt sicher und stellte somit den 5:0 Endstand sicher.

Fazit:

Das Ergebnis geht sicherlich in Ordnung, da sich Mariendorf über 90 Minuten keine einzige wirkliche Torchance erspielte. Was aber nicht sein kann sind die Geschehnisse vor Spielbeginn. Nach und nach einzutrudeln, bis man dann endlich zehn Minuten vor Anpfiff komplett ist, dem Trainer somit keine Möglichkeit zu geben wirklich etwas zu dem Spiel zu sagen und somit selbstverständlich auch das Warmmachen zu verhindern, ist wirklich schlecht. Wir müssen das in den kommenden Wochen besser machen. Denn was passiert, wenn elf „kalte“ Spieler auf dem Platz rumeiern haben die ersten 45 Minuten gezeigt.

Positiv ist die Tatsache, dass wir dann doch den Hebel umlegen können und schnell ins Rollen kommen. Auch die mannschaftliche Geschlossenheit ist super. Wenn sich mehrere kränkelnde Spieler in den Dienst der Mannschaft stellen, auf dem Platz im Rahmen ihrer körperlichen Möglichkeiten ackern oder draußen als mögliche Einwechselspieler dem Team helfen ist dies schon stark. Auch dass wir als neu formiertes Team noch zwei bis drei Stunden nach Spielende zusammen saßen und quatschten, zeigt, dass in relativ kurzer Zeit schon ein hoher Teamspirit herrscht.

Lasst uns an den positiven Dingen anknüpfen und die negativen abstellen, dann steht einer schönen Saison nichts mehr im Wege.

P.S. Ein Dank gilt Defens für sein überzeugendes Comeback. Unerwähnt soll auch nicht bleiben, dass Fabi alle fünf Tore vorbereitete.



zurück zu Köpenicker SCHomeE-Mailvor zu Stralau