Spielbericht SCS III – Neukölln Rudow


23.10.2005
11.00 Uhr
Meisterschaftsspiel
Ergebnis: 1:1

Es gibt gewisse Situationen beim Fußball, die sind mit Worten einfach nicht zu beschreiben. Insofern möchte ich mich heute etwas kürzer fassen und das Ergebnis für sich sprechen lassen.

 

Wir hatten in der ersten Halbzeit den Gegner fest im Griff und gingen verdient durch ein sehenswertes Tor von Polli mit 1:0 in Führung. Trotz zahlreicher Torchancen bauten wir diese Führung nicht aus.

 

In der zweiten Halbzeit waren die spielerischen Momente doch eher mangelhaft vorhanden. Trotzdem beherrschten wir den Gegner und mussten aufgrund der klaren Einschussmöglichkeiten auch den Sack zu machen. Die vergebenen Torchancen und die fehlende spielerische Arroganz führten in den letzten 10 Minuten zu Angsthasenfussball. Folgerichtig, wenn auch etwas unglücklich fiel in der 92. Minute der Ausgleichstreffer.

 

Ohne die Leistung des Gegners herabzuwürdigen. Es lag an diesem Tag nicht an dem übermächtigen Druck, den Rudow auf uns ausübte, dass wir dieses Spiel vergeigten. Allein unserer Schlafmützigkeit und mangelnden Chancenverwertung war es geschuldet, dass durch den zweifachen Punktverlust die Konkurrenz wieder Hoffen kann.

 

Ich habe es in der Vergangenheit stets unterlassen, Einzelkritiken zu äußern und werde es auch in diesem Spielbericht nicht machen. Dies ist allein die Aufgabe des Trainers. Jeder Spieler ist alt und auch erfahren genug zu wissen, was er selbst falsch und in Zukunft besser machen muss, um an alte Erfolge wieder anknüpfen zu können.

 

Abschließend noch ein kleiner Hinweis an den geneigten Leser von der Konkurrenz. Es ist bei Leibe nicht so, dass sich der SCS derzeit am Zenit seiner Leistungsstärke befindet. Und dennoch sind WIR Tabellenführer der Staffel 1. In den nächsten Wochen werden wir wieder ordentlich trainieren, Kraft tanken, kleine Wehwehchen auskurieren und die letzten Spiele der Vorrunde mit einem Elan angehen, dass EUCH hören und sehen vergehen wird.


zurück zu Pokal - Viktoria 89HomeE-Mailvor zu Schöneberg