Spielbericht Stern Marienfelde - SCS III


21.08.2005
11.00 Uhr
Meisterschaftsspiel
Ergebnis: 1:8

Wie schaffe ich es, meine Mannschaft genügend zu motivieren, damit sie dieses Meisterschaftsspiel gegen Stern Marienfelde siegreich gestaltet. Ganz einfach wird sich der Trainer gedacht haben. Ich rufe bei den Spielern die Erinnerungen an die letzte Saison hervor, in der es gegen Stern Marienfelde gehörig Prügel setzte. Die Demütigungen der gegnerischen Spieler und Zuschauer saßen noch tief in den Knochen, so dass die Konzentration und Motivation auf dieses Spiel enorm hoch war.

 

Und so gingen wir auch das Spiel an. Wir diktierten von Anfang an das Tempo und den Gegner. Bei sehr sommerlichen Temperaturen war der Gegner in der Anfangsphase zum hinterherlaufen gezwungen. Aufgrund der spielerischen Klasse sämtlicher Mannschaftsteile waren wir in der Lage, durch temporeiche Kombinationen gefährlich in den Strafraum von Stern vorzudringen und für Einschusschancen zu sorgen, die jedoch erst nach ca. 25 Minuten zum Führungstreffer reichten. Nach einem schönen Pass von Dirk auf das Nachgeburtstagskind Micha war es Fabi der das 1:0 markierte.

 

Wir ruhten uns jedoch auf der Führung nicht aus und erzielten wenig später das 2:0 durch Olli. Wie aus dem nichts und unter gehöriger Mithilfe des Schiedsrichters, der Abwehr und des Torwarts schaffte Stern den Anschlusstreffer.

 

Nach der Halbzeit erhöhten wir noch einmal das Tempo und konnten durch Tore von Polli und Olli die Führung verdient ausbauen. Das Spiel war damit eigentlich entschieden, der Gegner demoralisiert und wir konnten mit etwas weniger Aufwand unser Torkonto erfreulich ausbauen.

 

Insgesamt war es ein schöner und auch der Höhe nach verdienter Sieg gegen eine Mannschaft, die jedoch kaum mit der Mannschaft aus dem erfolgreichen letzten Jahr zu vergleichen ist ( der SCS indes auch nicht ).

 

Die Leistung des Schiedsrichters war an diesem Tag indiskutabel. Der von ihm gegebene Elfmeter für Stern beim Stande von 4:1 war ein Witz. Thomas berührte seinen Gegenspieler nicht einmal.

 

Die Euphorie ist momentan sehr groß. Der Spaß am Fußball und der unbedingte Wille jeden Zweikampf zu gewinnen und Tore zu schießen ist vorhanden. Trotzdem ist zu bedenken, dass jeder noch mehr kann und auch in der Lage sein sollte, dies durch intensive Trainingsarbeit in den nächsten Wochen abrufen zu können. Nur dann werden wir in der Lage sein, die kommenden Wochen siegreich zu gestalten und unsere großen Ziele, Meisterschaft -und Pokalgewinn zu verwirklichen.

 

 

T.B.


zurück zu Pokal - KöpenickHomeE-Mailvor zu Hertha 03