pielbericht Berolina Mitte - SCS III

Spielbericht Neukölln Rudow – SC Siemensstadt
02.04.2006
11.45 Uhr
Meisterschaftsspiel
Ergebnis: 0:5

Auch dieser Gegner ist uns aus der Hinrunde noch schmerzlich bekannt. Rudow nahm vor einem halben Jahr einen Punkt vom Rohrdamm mit nach Hause. Am heutigen Spieltag wollten wir die Mannschaft sein, die alle drei Punkte einsackt.


In den ersten 15 Minuten des Spiels war nicht klar, wer hier den Staffelsieg einfahren will und wer sich im unteren Drittel der Tabelle befindet. Unser Spiel war von Fehlpässen und mangelhaftem Zweikampfverhalten geprägt. Auch der herrliche Führungstreffer durch Sven, bei dem unsere ( ehemalige ) Tormaschine Polli einen Pass von Lars uneigennützig auf Sven ablegte, brachte nicht die notwendige Ruhe und Ordnung in unser Spiel. Erst nach etwa 20 Minuten konnten wir mehr und mehr Ballstafetten auf der Habenseite verbuchen. Angetrieben von dem „Magischen Dreieck“ erspielten wir uns zahlreiche Torchancen, die jedoch von einem hier nicht zu erwähnenden Stürmer ungenützt blieben. Dafür legte erneut Polli nach einem wunderbaren Angriff den Ball auf Dirk auf, der überlegt und platzierte das 2:0 markierte.


In der Abwehr standen wir sehr sicher. Das Mittelfeld lieferte ein großes Laufpensum ab und im Sturm waren wir mit dem PP Sturm hervorragend vertreten. Es war dann auch Olli, der nach einem Eckball aus kurzer Distanz zum 3:0 einnetzte.


Mit diesem Ergebnis gingen wir in die Halbzeit.


Mit gelöster Stimmung und etwas weniger Körperspannung bestreiteten wir dann auch die ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit. Mit etwas Pech hätten wir nach dem Pfostentreffer durch Rudow auch das 3:1 kassieren können. Nach dieser Chance ging wieder ein Ruck durch die Mannschaft und mit viel Power und Einsatz setzten wir den Gegner permanent unter Druck und erspielten uns einige hochkarätige Chancen, die entweder durch Fabi, Micha oder durch die ( ehemalige ) Tormaschine vergeben wurden. So mussten erneut die alten Haudegen Dirk und Lars das Zepter in die Hand nehmen. Nach einer tollen Ballstafette im Mittelfeld ging Dirk allein auf das Tor zu. Aufgrund eines regelwidrigen Verhaltens des Gegenspielers, was im übrigen sowohl vom Protagonisten selber als auch von der gesamten Rudower Mannschaft nicht bezweifelt wurde, wurde Dirk am Torschuss gehindert. Die Folge war eine rote Karte für Rudow und ein Freistoss für uns, den Lars, begünstigt auch durch eine katastrophale Mauerstellung, in das Tor zimmerte.

In der Folgezeit plätscherte das Spiel so vor sich hin.


Den Schlusspunkt setzte erneut Dirk, der nach Vorarbeit von Lars lediglich seinen Schlappen hinhalten musste.


Nach den letzten turbulenten Wochen war der Sieg gegen Rudow und die Tatsache, wie er zustande gekommen ist, sehr wichtig für uns. Wir haben bedingt durch einige Nachholspiele noch ein ordentliches und schwere Restprogramm vor uns. Das heißt, wir dürfen uns jetzt nicht zurücklehnen und uns ausruhen, sondern noch intensiver und konzentrierter trainieren, um das große Ziel zu realisieren. Also Donnerstag ALLE pünktlich zum Training erscheinen.


zurück zu Stern MarienfeldeHomeE-Mailvor zu Schöneberg