pielbericht Berolina Mitte - SCS III

Spielbericht SCS III – 1. FC Schöneberg
26.03.2006
11.00 Uhr
Meisterschaftsspiel
Ergebnis: 3:2

Auf solche Spiele freut man sich wie ein kleines Kind. Zur Freude gesellte sich jedoch auch eine große Portion Druck, denn eine Niederlage gegen Schöneberg würde gleichzeitig der Abschied vom großen Traum Staffelsieg bedeuten.


Die ersten 15 Minuten spielten wir unheimlich agressiv und druckvoll. Der Gegner wurde schon bei der Ballannahme gestört, ein flüssiges Kombinationsspiel war für Schöneberg dadurch kaum möglich. Aufgrund eines enormen Laufpensums waren wir in der Lage, den Ball in den eigenen Reihen zu halten und mit klugen Pässen das Tor des Gegners zu bedrängen. Folgerichtig und auch hochverdient war dann der Führungstreffer zum 1:0. Nach einem herrlichen Doppelpass mit Polli ließ Dirk zwei Abwehrspieler wie Fahnenstangen stehen und schob die Kugel aus 5 Metern überlegt am Torwart vorbei.


In der Folgezeit ließ unsere Laufbereitschaft etwas nach. Im Mittelfeld wurde nicht mehr eng genug gedeckt. Schöneberg verstand es, die nunmehr vorhandenen Räume zu nutzen. Besonders unser „Liebling“ Krüger zog das Spiel an sich. Nach einem Eckball war er einen Tick schneller am Ball als sein Gegenspieler und markierte aus kurzer Entfernung den Ausgleichstreffer.


In unserem Team machte sich etwas Verunsicherung breit. Schöneberg sicherte sich mehr und mehr Spielanteile. Nach einer Kopfballabwehr durch Defens konnte erneut Krüger unbedrängt mit einem herrlichen Tor des Monats den 2:1 Führungstreffer erzielen. Mit diesem Ergebnis gingen wir auch in die Halbzeitpause.


Allen Beteiligten war in der Kabine klar, dass wir dieses Spiel noch drehen müssen.


Was den Zuschauern dann in der zweiten Halbzeit geboten wurde war eine Demonstration dafür, dass auch bei den unteren Herren guter Fußball gespielt wird. Krüger wurde von Fabi an die Leine genommen und konnte nur noch wenige Akzente setzen. Die Innenverteidiger ließen den Stürmern nicht den Hauch einer Chance. Das kreative Mittelfeld setze die Stürmer mehr und mehr mit klugen Pässen ein. Der alte Mann hatte wieder Patex an den Schuhen und trieb seine Gegenspieler zur Verzweiflung. Es war dann auch Lars der mit einem tollen Pass Polli auf die Reise schickte und dieser in gewohnt sicherer Manier den viel umjubelten Ausgleichstreffer erzielte.


Alle merkten, dass wir an diesem Tag Schöneberg schlagen können. Wir erhöhten den Druck auf das gegnerische Tor noch einmal und erspielten uns zahlreiche Standardsituationen, die jedoch ungenützt blieben.


Es war dann dem ungestümen Abwehrverhalten eines Schönebergers zu verdanken, dass wir den 3:2 Siegtreffer erzielen konnten. Nach einem Einwurf in den Sechzehner auf Fabi wurde dieser elfmeterwürdig gefoult. Lars schnappte sich den Ball und schob in ganz sicher ein.


Danach erspielten wir uns noch einige hochkarätige Chancen, die jedoch ungenützt blieben, so dass wir bis zum Schluss ( besonders nach dem Kopfball von Krüger ) noch etwas zittern mussten.


Der Sieg gegen Schöneberg ist in Anbetracht der zweiten Halbzeit als hochverdient zu bezeichnen. Es wird sich in den kommenden Wochen zeigen, wie viel der Sieg tatsächlich Wert ist. Es bleibt zu hoffen, dass Schöneberg einen kleinen Knacks erlitten hat und doch noch einige Punkte liegen lässt.


Die Leistung des Schiedsrichters sowie seines Gespanns ist als hervorragend zu bezeichnen.


zurück zu Neukölln RudowHomeE-Mailvor zu Berolina Stralau