Spielbericht 

Pokalspiel am 10.12.2006 um 11.00 Uhr

SC Siemensstadt – Hertha 03 Zehlendorf
Ergebnis: 6:3 n.E.

Eins war vor diesem Spiel klar. Sollten sich die Leistungen der letzten Wochen auch heute wiederholen, wäre das Scheitern im Pokal besiegelt. Doch sie wiederholte sich nicht, dies schon einmal vorweggenommen.

Wir fanden von Beginn an sehr gut ins Spiel und ließen den Ball geschickt in den eigenen Reihen laufen. Zwangsläufig ergaben sich Chancen für uns. Doch wie auch in den letzten Spielen ist das Verwerten der Chancen momentan nicht unsere Stärke. Dennoch waren wir im ersten Durchgang die aktivere und auch bessere Mannschaft. Zehlendorf war jedoch stets gefährlich, da sie auf Konter lauerten und diese auch versuchten auszuspielen. Doch gegen unsere an diesem Tag sehr gut stehende Hintermannschaft, mit Wall und Valerij als Manndecker, die eine fast 100%ige Zweikampfquote aufwiesen, war es schwer zum Abschluss zu kommen. Quasi mit dem Halbzeitpfiff dann doch unsere Führung. Ein gut getimter Freistoß fand Wall, der seine starke Leistung mit diesem Tor krönte.

In der Halbzeit schworen wir uns ein, nicht nachzulassen. Wir wollten uns das Heft nicht aus der Hand nehmen lassen, sondern das aktive Team bleiben.

Doch nach dem Seitenwechsel verschoben sich die Spielanteile. Zehlendorf kam immer besser ins Spiel und wurde gefährlicher. Wir hingegen konnten uns nur noch selten konstruktiv befreien. Es trat das ein, was wir vermeiden wollten. Ein Freistoß und eine Ecke nach der anderen flog in unseren 16er. Einen dieser langen Bälle führte schließlich auch zum Ausgleich. Zu dem Zeitpunkt auch absolut verdient. Kurze Zeit später hielten wir den Atem an. Bei einem Abschlag verletzte sich Sibbe und musste ausgewechselt werden. Da kein Ersatztorwart zur Verfügung stand, musste Schütte zwischen die Pfosten. Zehlendorf drückte nun auf die Entscheidung und hatte kurz nach dem Torwartwechsel die Riesenchance zur Führung, doch Schütte hielt den Kopfball im Stile eines geborenen Torhüters. In der Folge bekamen wir das Spiel wieder besser in den Griff und hatten unsererseits wieder einige Offensivaktionen. Letztlich ging es aber mit dem 1:1 in die Verlängerung.

Die erste Halbzeit der Verlängerung bot wieder ein total umgekehrtes Bild. Wiederum war es der SCS, der das Spiel bestimmte und sich Chancen erarbeitete. Eine Großchance vergab dabei der aufgerückte Fabi. Den abgeklatschten Ball spielte er noch einmal zurück aus Slimo, der das Tor erzielte. Doch der Schiri entschied, dass der Ball vorher im Aus war. Eine wohl vertretbare Entscheidung. So stand es weiter Remis. Doch kurze Zeit später die erneute und verdiente Führung für den SCS. Einen Freistoß von Dirk fälschte ein Zehlendorfer Verteidiger unhaltbar ab.

Mit dieser Führung ging es in die zweite Hälfte der Verlängerung, wo wir das Spiel eigentlich ganz gut im Griff hatten. Großchancen waren für Zehlendorf nicht mehr zu verbuchen. Man hatte eigentlich eher das Gefühl, dass der SCS bald für die Entscheidung sorgen würde. Doch es kam anders. Eine verunglückte Hereingabe von der Mittellinie entpuppte sich als Torschuss. Da sich Schütte beim Herauslaufen verschätzte flog der Ball über ihn rüber zum glücklichen Ausgleichstreffer.

Bei diesem Ergebnis blieb es schließlich. Folglich ging es wie in der letzten Pokalrunde ins Elfmeterschießen, das folgenden Verlauf nahm:

1:0 Slimo, sicher

Schütte pariert

2:0 Wall, sicher

Zehlendorf verschießt

3:0 Fabi, sicher

3:1

4:1 Dirk, sicher

Der Jubel danach war riesengroß. Wir haben eine tolle Pokalschlacht gegen einen sehr starken Gegner gewonnen. Auch dank einem im Elfmeterschießen über sich hinauswachsenden Feldspielertorwarts Schütte.

Fazit:

Es war über 120 Minuten ein temporeiches und ansehnliches Fußballspiel, mit kaum einer Pause. Beide Mannschaften pumpten sich total aus und gingen weit über ihre Schmerzgrenze. Trotz aller Verbissenheit blieb es insgesamt sehr fair. Die kleineren Unstimmigkeiten gehören zum Fußball. Es gab aber in der kompletten Spielzeit keine einzige „hässliche“ bzw. unsportliche Aktion.

Zum Glück konnten wir heute unsere beste Leistung der letzten Monate abrufen, ansonsten wäre das Ergebnis ein anderes gewesen.

Großes Lob gebührt Schütte, der sich in den Dienst der Mannschaft gestellt hat und fast 60 Minuten unser Tor hütete. Seine Leistung im Elfmeterschießen ist bereits erwähnt worden.

Doch auch für einen anderen Spieler hat die Mannschaft in den letzten 60 Minuten eine tolle Reaktion gezeigt. Sibbe hat uns mit seinen Leistungen erst in diese Pokalrunde gebracht und auch in der Liga war er unser konstantester Spieler der Hinrunde. Zum Glück konnten wir ihm heute etwas zurückgeben, indem wir ihm die nächste Pokalrunde „schenkten“.

Für uns gilt es nun die Wunden zu lecken. Viele Spieler sind angeschlagen, schleppten sich in den letzten Wochen nur noch von Sonntag zu Sonntag ohne trainieren zu können oder fielen komplett aus. Es bleibt zu hoffen, dass Sibbe´s Verletzung nicht langfristig ist und wir uns zum Start der Rückrunde in Bestbesetzung, gesund und topfit zurückmelden können.

Die Mannschaft des SC Siemensstadt wünscht seinen Fans und Zuschauern, sowie allen anderen Mannschaften und Lesern dieser Seite schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2007, wo wir hoffentlich eine sportlich faire Rückrunde erleben werden.

 

 

 


zurück zu Pokal - Hertha BSCHomeE-Mailvor zu Lichtenrader BC